Topic: Gender and Democracy

by

Obwohl es keinen Favoriten gab, war der Ausgang der Wahl letztendlich doch eine Überraschung. Bei den innerparteilichen Vorwahlen der israelischen Arbeiterpartei Awoda hat sich Politik-Newcomer Avi Gabbay in der Entscheidungsrunde gegen seinen erfahrenen Konkurrenten Amir Peretz durchgesetzt – und wird die Partei nun als Vorsitzender in die nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2019 führen. Das Verblüffende: Gabbay, ehemaliger CEO der Telekommunikationsgesellschaft Bezeq, hatte erst 2015 die politische Bühne Israels betreten. Nachdem er zunächst die sozial-konservative Partei Kulanu gegründet und prompt als Umweltminister in Netanjahus Kabinett gedient hatte, wechselte er erst im vergangenen Jahr aufgrund politischer Differenzen mit Netanjahus Regierung zur Awoda. Bis heute war Gabbay nie Abgeordneter in der Knesset. Dass sich die Parteibasis nun für den Außenseiter entschieden hat, zeigt vor allem eins: sie will ein Zeichen setzen gegen die alte Garde der Awoda, die in den letzten Jahren durch ihre zahnlose Politik und Anbiederung an die Rechten maßgeblich zum Absturz der Partei beigetragen hat. 

Articles

by

Eigentlich hätte alles anders kommen sollen. Fünfzig Jahre nach dem Sechs-Tage-Krieg und der Eroberung Ost-Jerusalems durch Israel haben Kontroversen über das wichtigste Wahrzeichen des jüdischen Glaubens, die Klagemauer, einen neuen Höhepunkt erreicht. 

by

Es war ein langer Kampf – und dann ging es in Deutschland plötzlich ganz schnell - Mit den Stimmen der Grünen, FDP, SPD und Teilen der Union billigte der Deutsche Bundestag die „Ehe für alle“. LGBTQ-Gemeinden weltweit lobten die Entscheidung und betonten, vor allem, ihre Überfälligkeit. Auch in Israel waren die Reaktionen positiv, wo allerdings die lokale LGBTQ-Community mit eigenen Herausforderungen kämpft. 

by

Das Projekt „Gender Budgeting in Government Ministries“, durchgeführt vom Adva Center und unterstützt von der Heinrich Böll Stiftung (HBS) Israel, stellt einen maßgeblichen Fortschritt in den Bemühungen dar, Geschlechter- und ethnische Gleichheit in Israel zu schaffen. Es zielt darauf ab, die israelische Demokratie zu stärken, indem es unter Regierungsbeamten ein Bewusstsein für eine neue Strategie – Gender Auditing – schafft und die Beamten darin trainiert. 

With the support of the Heinrich Böll Foundation in 2017, Itach-Maaki initiated a process aiming to create a civil society action plan for the implementation of SDGs in Israel, focused on the mitigation of poverty and inequality, advancing peace and gender equality and a society that is better for its diverse members. The process will include two phases in the year 2017 and will continue through 2018.

by

Governments around the world are taking draconian steps to suppress civil-society organizations, with measures ranging from restrictive laws and bureaucratic burdens to smear campaigns and censorship.

Publications

This is the second annual monitoring report on the conditions of the detention of migrants and asylum seekers held in administrative detention in Israeli facilities. In February 2016, the Hotline for Refugees and Migrants (HRM) published its first annual monitoring report, which focused on the conditions in which migrants were held in detention in 2015.

The report – a joint publication of Ir Amim and Peace Now – focuses on the rapid escalation of private settlement activity in the heart of Batan al-Hawa, a Palestinian community in Silwan, located just outside the Old City walls within clear sight of Al-Aqsa. Batan al-Hawa is now the site of the largest attempted settler takeover in East Jerusalem, representing not only the large-scale displacement of an entire community but also the complicity of the Israeli government in facilitating private settlement in the Historic Basin. 

Over recent decades, Israel has become a target destination for tens of thousands of migrants: asylum seekers1 fleeing wars, massacres, and oppressive regimes and migrant workers seeking to improve their standard of living. Israeli law permits the detention of any person who does not have status in Israel, provided that the detention is not for a punitive purpose, but serves as a tool intended to enable removal.  

What we want

Our Gender and Democracy program seeks to enhance a comprehensive democracy that provides an inclusive, participatory system that ensures full civil and human rights.
Realizing that gender is a fundamental factor in shaping societies, we try to promote a political culture that prioritizes Gender Democracy values and practices on all levels.

For more information please contact Romy Shapira: Romy.Shapira@il.boell.org