All Content

German-Israeli Dialogue – All contributions

1 - 20 of 41

Verunsicherung und Sorge in Israel nach dem Wahlerfolg der AfD

Nachdem die Alternative für Deutschland (AfD) bei der diesjährigen Bundestagswahl die Befürchtungen übertroffen hat und mit 12,6 % der Stimmen als drittstärkste Kraft ins Parlament einziehen wird, dominiert das Thema nicht nur die Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Die rot-blauen Farben der AfD waren in jedem israelischen Nachrichtenportal zu erkennen.

 
By Oz Aruch, Fabian Zimmer

Zum jüdischen Neujahr: Israelis werden stets weniger religiös

Pünktlich zum Rosh Hashana, also zum jüdischen Neujahr, haben das Medienportal Ynet und die israelische NGO Hiddush for Freedom and Equality die neuste Ausgabe ihrer jährlichen Studie zu Religion und Staat veröffentlicht. Die Erkenntnisse dieser Studie widersprechen der internationalen Wahrnehmung, dass Israel zunehmend religiöses wird.  

By Fabian Zimmer, Julius Rogenhofer, Oz Aruch

Jerusalem Talks - Die Sicherheit Israels und die Siedlungen

Anlässlich der Veröffentlichung einer Studie des Molad „Center for the Renewal of Israeli Democracy”, einer Partnerorganisation der Heinrich-Böll-Stiftung Israel (HBS), zur heutigen Sicherheitsrelevanz der Siedlungen lud die HBS am 6. September zu einer Podiumsdiskussion in die Jerusalem Cinemateque ein. Thematisiert wurde die Bedeutung der Siedlungen für die Sicherheit des israelischen Staates, ebenso wie die mangelnde Berücksichtigung deren sicherheitspolitischen Bedeutung in der deutschen Öffentlichkeit. 

Israels NGO-Gesetz: “Es ist unvorstellbar, dass Israel sich wie Putin oder Erdogan verhält”

Nachdem Israels Premierminister Benjamin Netanjahu seine Absicht bekräftigt hat, die Vorschriften für die Finanzierung israelischer NGOs durch ausländische Geldgeber zu verschärfen, warnt Ralf Fücks, Präsident der Heinrich-Böll-Stiftung, vor einem solchen Schritt. „Das wird eine rote Linie sein, es ist wichtig, dass Israel eine Demokratie bleibt“, sagte Fücks im Gespräch mit Walla! NEWS während seines Besuchs in Israel.

 

Simone Peter zu Besuch bei der HBS Israel

Was bewegt die israelische Gesellschaft und was können Deutschland und Israel voneinander lernen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Israelbesuches von Simone Peter, Bundesvorsitzende der Grünen, im vergangenen Juni. Im Rahmen ihres mehrtägigen Besuches traf sich Peter auch mit Vertretern von Partnerorganisationen der Heinrich Böll Stiftung Israel, mit denen sie Gespräche zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Politik, Gesellschaft und Umwelt führte.

By Hendrik Schopmans

Heinrich Bar Talk über neue rechte Parteien: Antisemitisch aber gelichzeitig pro-Israel?

Am 5. Juli lud die Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) Israel zur zweiten Veranstaltung in der Reihe Heinrich Bar Talks in die Prince Bar in Tel Aviv. Zu Gast waren Oren Nahari, israelische Medienpersönlichkeit und Redakteur bei Walla! News, Dr. Nicola Albrecht, Auslandskorrespondentin des ZDFs in Israel, und Adi Kantor vom israelischen Institute for National Security Studies. Kerstin Müller, Leiterin der HBS in Israel, eröffnete das Event mit einer kurzen Stellungnahme zu den neuen rechten Parteien in Europa. Moderation der anschließenden Diskussion erfolgte durch Oz Aruch, Leiter des Programms Deutsch-Israelischer Dialog bei der HBS Israel. 

By Julius Rogenhofer

Pro-Israel und Antisemitisch: Israels Dilemma mit dem Rechtsruck in Europa

Pro-Israel und antisemitisch – viele rechtsextreme Parteien in Europa scheinen darin keinen Widerspruch zu sehen. Im Zuge ihrer anti-muslimischen Propaganda geben sich Populisten wie Geert Wilders und Viktor Orban pro-Israelisch, während in den Reihen ihrer Parteien Antisemiten sitzen. Wo israelische Flaggen geschwenkt werden, kommt es zu Verharmlosungen des Holocaust. Ein Dilemma für die israelische Regierung, die ihre Beziehungen zu Europas Rechten in Anbetracht deren jüngster Erfolge und Relevanz nun neu überlegt. Die anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich verleihen dem Dilemma höchste Brisanz.

By Lucia Heisterkamp

Two States - One State - No State?

In the past few weeks Israelis and Palestinians are facing increased violence. What are the reasons behind this new round of escalation? Have a look at the short movie from our latest discussion.  

A Progressive Response to BDS

Those convinced that Israel should not have been created in the first place, are entitled to their opinion. They must come clean about seeking a post-Israel endgame. An essay by Prof. Dan Rabinowitz

"Jerusalem: The Core of the Conflict" Opening Speach

"Since the Israeli annexation of East Jerusalem following the Six-Day-War of 1967, together with Moshe Dayan’s declaration that Israel will never again leave Jerusalem, the city has not known quiet.Since the Israeli annexation of East Jerusalem following the Six-Day-War of 1967, together with Moshe Dayan’s declaration that Israel will never again leave Jerusalem, the city has not known quiet". Read our director Kerstin Mueller opening speach on our latest Jerusalem Talks.

Israeli elections- a chance for a change?

Prior to the March 17th elections, much of the public discourse was focused on the question as to whether the elections will bring about a political change in Israel. In the latest round of Jerusalem Talks, we discussed the future social and political opportunities for the Israeli society.

By Amina Nolte

German Press Comments on Israeli Elections

"Panic Wins" reads the headline of Germany's leading political magazine Spiegel. The paper summarizes Israel's election campaign and its spectacular outcome as follows: For some time it looked as if the election campaign concentrated on social issues, but then Netanyahu's short-term strategy began to work. At the ballot-box, most Israelis shared one sentiment with their prime minister – fear.

By Dr. Marianne Zepp

To what extent is Germany a “secular state”?

The basic federal law in Germany begins with the words "Aware of its responsibility before God". With regard to approximately one-third of the population, which is not affiliated with any religious community, this is a bold statement. What is then the strutural relathionship between the German "secular state" and religion?

By Professor Rolf Schieder

Why Feminist Rereading of Religious Texts is Never Enough

Feminist Rereading is never enough to correct the harms done to women by the subordination suffered and engendered by religious texts. And only a state, dedicated to universal, human rights, can best mitigate the effects of those harms.

By Dr. Susan Weiss

Between traditionalism, Salafism, and liberalism. Muslim women in Germany.

While in South and Southeast Asia, South Africa, and the USA Islamic feminism and feminist Islamic theology can be traced back to the early 1980s, having in some cases even had political impact, the situation among the Muslim communities in Germany is characterised primarily by the defence of a conservative religious gender order.

By Professor Susanne Schröter

Pages